Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Smart Country News

10. Oktober 2022

Ein fliegender Rettungsring? - RescueFly setzt Drohnen zur Lebensrettung ein

Bild
Demnächst auch über dem Wasser Foto: BIGS

Die Brandenburger Seenlandschaft ist weltberühmt – aber auch hier gilt: Stille Wasser können tief und bisweilen auch gefährlich sein. Ertrinken ist nach Angaben der Weltgesundheitsbehörde WHO die dritthäufigste Unfall-Todesursache und macht global sieben Prozent aller verletzungsbedingten Todesfälle aus. Flüsse und Seen sind nach wie vor die größten Gefahrenquellen. Hier setzt das Projekt RescueFly an: Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern und Unternehmen unter Koordination der Björn Steiger Stiftung entwickelt technische und operative Lösungen für drohnenunterstützte Rettungsaktionen an Seen und Gewässern.

Mithilfe von dezentral stationierten, autonomen Drohnen an unbewachten Gewässern und schwer zugänglichen und großflächigen Einsatzräumen will RescueFly schnelle und effektive Hilfe bei Notfällen ermöglichen. Automatisierte Rettungsdrohnen können Menschen in Not durch eine niedrige Flughöhe und deutlichere Sichtlinien, die nicht durch starken Wellengang verdeckt werden, meist besser orten als Hubschrauber, Boote oder Rettungsschwimmer.

Schnelle Hilfe aus der Luft

Darüber hinaus können Drohnen unbewachte Gewässer bereits vor dem Eintreffen von Rettungskräften automatisiert und zügig nach Unfallopfern absuchen und die Daten in Echtzeit an die Einsatzstellen weiterleiten. Sie können dadurch Rettungskräfte schneller zum Verunglückten navigieren. Auch kann dessen Überlebenschance durch den ortspräzisen Abwurf von Hilfsmitteln, wie selbstauslösende Bojen, bis zum Eintreffen der Rettungskräfte entscheidend erhöht werden.

Mit Künstlicher Intelligenz Leben retten

Das Projekt verfolgt dabei einen innovativen Ansatz: der Einsatz von Künstlicher Intelligenz soll die Vernetzung der unbemannten Drohnen mit den Rettungsleitstellen ermöglichen. Dies geht einher mit der notwendigen digitalen Transformation des Rettungswesens, um den veränderten Rahmenbedingungen zu begegnen und die bisherigen Prozesse entsprechend zu optimieren. Getestet wird das Potenzial dieser Drohnen-Technologie zur Wasserrettung in Brandenburg im Lausitzer Seenland. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert.

  • Programmslot auf der Brandenburg-Bühne hub27, Stand 411
    Dienstag, 18.10.2022
    17:30 - 18:30 Uhr
    Cross-Cluster-Network der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) mit Vorstellung des Projekts RescueFly (Drohnen basierte Wasserrettung) und des kommenden Projekts AIRCIS durch Hanna Denecke, Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit gGmbH (BIGS)

Smart Country Brandenburg steht für eine intensive Vernetzung in der Region und über die Region hinaus. Ende 2018 wurde seitens der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) gemeinsam mit Fraunhofer IESE und dem Bitkom ein Dachformat "Smart Country Brandenburg" gegründet, um mit weiteren Partnern in der Hauptstadtregion Impulse zu setzen, Modellprojekte und Best-Practice voranzutreiben, deren Macherinnen und Macher zu vernetzen, Veranstaltungen und Messe- und Konferenzteilnahmen zu organisieren.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter.
Wir halten Sie mit allen Neuigkeiten zur Smart Country Convention auf dem Laufenden.

Background image