Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Smart Country News

19. Oktober 2022

Deutsche Bahn: Mehr Pünktlichkeit dank KI

Mit verschiedenen Digitalisierungsprojekten möchte die Deutsche Bahn verlässlicher und effizienter werden. Von der Instandhaltung von Zügen bis zur Modellierung von Verspätungen reichen die Ansätze, die Peter Schütz, Leiter Reisendeninformation, vorstellte.

Die Politik hat viel vor mit der Bahn: Bis 2030 sollen auf der Schiene doppelt so viele Fahrgäste und 70 Prozent mehr Fracht transportiert werden. Das geht nur, indem die Bahn ihre Kapazitäten erhöht und effizienter wird, und zwar mit Hilfe der Digitalisierung, unterstrich Peter Schütz, Leiter Reisendeninformation & Verbundprozesseigner im Vorstandsressort Digitalisierung & Technik der Deutsche Bahn, in seiner Keynote auf der Smart Country Convention 2022.

Die Modellierung von Verspätungen im DB Navigator, der Fahrgast-App der Bahn, basiert bereits auf Erfahrungswerten, aus denen Algorithmen minütlich neue Prognosen errechnen. Bei der Stuttgarter S-Bahn unterstützt momentan eine Künstliche Intelligenz (KI) Mitarbeitende in den Betriebszentralen bei ihrer Arbeit und dient ihnen als Entscheidungshilfen. Die Reihenfolge zu optimieren, in der die Züge fahren, könne den Bahnverkehr effizienter machen. In anderen Betriebszentralen soll diese Technologie laut Peter Schütz demnächst skaliert und dann ausgerollt werden.

Schrittweise laufen auch die anderen Digitalisierungsprojekte der Bahn ab. Sensordaten an Türen beispielsweise berechnen den Verschleiß. Ihre Auswertung könnte rechtzeitig notwendige Reparaturen einleiten. So wird die Gefahr von Ausfällen aufgrund kaputter Fahrzeuge reduziert. Auf dem Weg von der Bereitstellung ins Werk werden die Züge bereits heute gefilmt und per KI mit dem Sollzustand abgeglichen. Diese „Kamerabefundung“ kann schnell mögliche Mängel an den Zügen ausmachen. Auch die Auslastung von Zügen lässt sich digital überwachen. Den Fahrgästen können leere Züge als Alternative zu einem vollen angezeigt werden, um ihre Reise angenehmer zu machen.

Auch mit Satellitendaten experimentiert die Bahn. Bilder aus dem All können Aufschluss darüber liefern, wo Bäume bei einem Sturm auf die Schienen stürzen und den Bahnverkehr unterbrechen könnten, erläuterte Peter Schütz. Bestehende Schäden nach einem Unwetter ließen sich aus dem All besser einschätzen. Sie können per KI ausgewertet werden und entsprechende Bedarfe daraus berechnet werden.

Mit ihren Digitalisierungsprojekten möchte die Bahn auch in Zukunft ihre Spitzenposition in Sachen umweltfreundlicher Mobilität verteidigen und ausbauen, so Peter Schütz. Pünktlichkeit, Verlässlichkeit und Intermodalität nennt er dabei als essentielle Erfolgsfaktoren.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter.
Wir halten Sie mit allen Neuigkeiten zur Smart Country Convention auf dem Laufenden.

Background image