Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

#SCCON20

SMART COUNTRY CONVENTION
FINDET VIRTUELL STATT!

27. – 28. Oktober 2020

SCCON 2020 Special Edition

Die Smart Country Convention 2020 ist eine Sonderedition und der digitale Treffpunkt für den Public Sector. Unser exklusives Programm lädt zum intensiven Austausch und gezielten Networking ein. Freuen Sie sich auf zwei Tage voller spannender Themen, Ideen und Projekte rund um E-Government und Smart City!

Unsere Top-Speaker

Innovatoren der Digitalwirtschaft und Wissenschaft treffen auf namhafte Vertreter des öffentlichen Sektors und diskutieren über zukunftsfähige Technologien und Ansätze in der öffentlichen Verwaltung, Stadtplanung und Daseinsvorsorge.

Heiko Maas

Bundesminister
Auswärtiges Amt

Thierry Breton

EU-Kommissar
für den Binnenmarkt

Anne Katrin Bohle

Staatssekretärin Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Dr. Markus Richter

Staatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik

Li Andersson

Bildungsministerin, Ministerium
für Bildung und Kultur, Finnland

Dorothee Bär

Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung

SCHAUFENSTER IN DIE DIGITALE ZUKUNFT

Die Smart Country Convention bleibt auch 2020 das Top-Event für die Digitalisierung des öffentlichen Sektors
und zentrale Anlaufstelle für die besten Köpfe Deutschlands aus Politik, Digitalwirtschaft und Wissenschaft.
Moderne Verwaltung, digitalisierte Behörden und vernetzte Städte sind heute brandaktuell.

Sie können sich auf ein interaktives Programm mit vielen Highlights freuen!

SCCON News

27. Oktober 2020

Corona als Digitalisierungs-beschleuniger

Von Homeschooling bis Homeoffice – die Corona-Pandemie ist ein Booster für die Digitalisierung des Public Sector. Was sind die Highlights aus den Bundesländern und was braucht es für die Zukunft? mehr

27. Oktober 2020

Halbzeit Onlinezugangsgesetz

Bis Ende 2022 sollen 575 Bürgerdienste digital verfügbar sein. Wo stehen wir bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und was sind die kommenden Herausforderungen? mehr

27. Oktober 2020

Außenminister Maas: „Mehr Souveränität im Kampf um digitale Vorherrschaft“

Zum Auftakt der Smart Country Convention fordert Heiko Maas ein Ende der digitalen Abhängigkeit und plädiert für digitale Souveränität der EU. mehr

PARTNER WERDEN

Unsere Institutionellen Partner

DANKE FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

JETZT ANMELDEN UND EINFACH MITMACHEN

Dr. Markus Richter

Staatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Dr. Markus Richter

Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik

Dr. Markus Richter wurde 1976 in Münster/Westfalen geboren. Er hat zwei Kinder.

Nach einem Studium der Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster folgt 2003 die Promotion zum Dr. jur. sowie das Rechtsreferendariat beim Oberlandesgericht Hamm mit dem 2. juristischen Staatsexamen ein Jahr später.

Ab 2005 hat Dr. Markus Richter mehrere Positionen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge inne. Dort beschäftigt er sich unter anderem im Personalwesen, in der Organisation, im Büro des Präsidenten sowie in den Grundsatzfragen der Integration und Migration. In 2014 übernimmt er die Gruppenleitung im Bereich IT im Bundesverwaltungsamt. Ab 2015 wirkt er wieder im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als Abteilungsleiter für Infrastruktur und IT und wird ab 2018 Vizepräsident der Behörde.

Seit 1. Mai 2020 ist Dr. Markus Richter Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik.

Anne Katrin Bohle

Staatssekretärin
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Anne Katrin Bohle

Seit März 2019 ist Anne Katrin Bohle Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Vor ihrer Ernennung leitete sie die Abteilung für Stadtentwicklung und Denkmalpflege im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. In dieser Funktion war sie auch Vorsitzende des Ausschusses für Bauen, Stadtentwicklung und Wohnen der Bauministerkonferenz. Zuvor war sie Leiterin des Ministerbüros im Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Anne Katrin Bohle begann ihre Karriere in der Agentur für Arbeit wo sie unterschiedliche Leitungsfunktionen bekleidete und zuletzt Vorsitzende der Geschäftsführung der Agenturen in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg war. Sie studierte Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Gießen, Münster und Bonn.

Thierry Breton

EU-Kommissar für den Binnenmarkt

Thierry Breton

Thierry Breton, Ingenieur mit einem Supélec-Abschluss in Informatik, beginnt seine Karriere als Unternehmer im Bereich der neuen Technologien. Im Jahr 1981 gründet er in den Vereinigten Staaten Forma Systems, ein KMU, das er 5 Jahre lang leitet. Gleichzeitig veröffentlicht es eine Reihe von Science-Fiction-Romanen, darunter Softwar, die mit 2 Millionen verkauften Exemplaren in etwa ein Dutzend Sprachen übersetzt wurden.

In Frankreich entwirft und gestaltet er zwischen 1986 und 1990 das Futuroscope, den ersten Wissenschafts- und Technologie-Tourismuspark. Parallel dazu wurde er auch zum Regionalrat und dann von 1986 bis 1992 zum Vizepräsidenten von Poitou-Charentes gewählt.

Er leitet eine Reihe von Unternehmen auf dem Gütermarkt sowie in den Bereichen Informatik und neue Technologien. Er war Direktor für Strategie und Entwicklung, dann von 1993 bis 1997 Geschäftsführer von Bull. Danach übernimmt er die Leitung von Thomson Multimedia, einem globalen Elektronikunternehmen. Im Jahr 2002 wurde er an die Spitze des multinationalen Betreibers France Télécom berufen.

Im Jahr 2005 wurde er zum Minister für Wirtschaft, Finanzen und Industrie Frankreichs ernannt, den er bis 2007 innehatte.

Im Anschluss an sein Ministeramt lehrt er Governance an der Harvard Business School.

Im Jahr 2009 wurde er bis 2019 CEO von Atos, einem Unternehmen für Technologie und digitale Dienstleistungen.

Er ist bis 2019 Vorsitzender der ANRT, der nationalen Vereinigung für Forschung und Technologie. Er ist Mitglied der Technologie-Akademie.

Im Jahr 2019 wurde er EU-Kommissar für den Binnenmarkt. Er ist zuständig für Industrie, Dienstleistungen, Digital, Verteidigung und Raumfahrt sowie Tourismus und audiovisuelle Medien.

Li Andersson

Bildungsministerin
Ministerium für Bildung und Kultur, Finnland

Li Andersson

Frau Li Andersson wurde im Juni 2019 zur Bildungsministerin von Finnland ernannt. Sie ist Vorsitzende der Partei Linksallianz, ehemalige Vorsitzende der Jugendorganisation ihrer Partei und derzeit Mitglied des Stadtrats von Turku. Sie ist in ihrer zweiten Amtszeit als Parlamentsabgeordnete tätig. Sie wurde 2015 ins Parlament gewählt. Sie wurde 1987 in Turku geboren.

Vor und während ihrer politischen Karriere hatte Frau Andersson zahlreiche Aufgaben in zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gewerkschaften. Sie hat sich kontinuierlich für Menschenrechte, Gleichberechtigung, Zivilgesellschaft sowie soziale und ökologische Nachhaltigkeit eingesetzt.

Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Sozialwissenschaften (Völkerrecht) der Universität Åbo Akademi, der einzigen ausschließlich schwedischsprachigen Multi-Fakultäts-Universität in Finnland.

Dorothee Bär

Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung

Dorothee Bär

Dorothee Bär wurde 1978 in Bamberg geboren. Die Diplom-Politologin ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestags. Von 2009 bis 2013 war sie Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie stellvertretende Generalsekretärin der CSU. Von 2013 bis 2018 war sie Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Seit 2018 ist Dorothee Bär Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung. Dorothee Bär ist seit 2017 stellvertretende Parteivorsitzende der CSU, seit 2010 Vorsitzende des CSU-Netzrates und seit 2011 Vorsitzende des CSUnet.

Heiko Maas

Bundesminister
Auswärtiges Amt

Heiko Maas

• Geboren am 19. September 1966 in Saarlouis

• 1987 Allgemeine Hochschulreife

• 1988 Mitarbeiter der Ford-Werke Saarlouis

• 1989 - 1993 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität des Saarlandes, Erstes Staatsexamen

• 1994 - 1996 und 1999 - 2013 Mitglied des saarländischen Landtages (MdL)

• 1996 Zweites Staatsexamen

• 1996 - 1998 Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr im Saarland

• 1998 - 1999 Minister für Umwelt, Energie und Verkehr im Saarland

• 1999 - 2012 Vorsitzender der SPD-Fraktion im saarländischen Landtag

• 2000 - 2018 Vorsitzender der SPD Saar

• 2012 - 2013 Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident im Saarland

• 2013 - 2018 Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz

• seit 14.03.2018 Bundesminister des Auswärtigen