Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Events

Startschuss zur Aufholjagd - E-Government von morgen

Icon Uebersetzung

Kategorie
Stage

Datum
22. Oktober 2019

Zeit
12:00 - 13:30 Uhr

Ort
Main Stage (Expo Area, Halle B)

Speaker:
Kwaß-Benkow

Nadja Kwaß-Benkow, Director Digital Government, Vorständin, D21, Materna Informations & Communications SE,

Hans-Henning Lühr

Hans-Henning Lühr, Verwaltungswissenschaftler, Jurist und Staatsrat, Land Bremen

Naaf

Dipl.-Inform. Markus Naaf, Senior Sales Manager Smart City / eGovernment, T-Systems International GmbH

Oberndörfer

Mathias Oberndörfer, Bereichsvorstand Öffentlicher Sektor, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

sönke_schulz

Dr. Sönke E. Schulz, Vorsitzender, NEGZ e.V.

dirk_stocksmeier

Dirk Stocksmeier, stellvertretender Vorsitzender, NEGZ e.V.

Veranstaltungen

Speaker:
Dirk Stocksmeier, stellvertretender Vorsitzender, NEGZ e.V.

Icon Uebersetzung

Speaker:
Nadja Kwaß-Benkow, Director Digital Government, Vorständin, D21, Materna Informations & Communications SE,
Hans-Henning Lühr, Verwaltungswissenschaftler, Jurist und Staatsrat, Land Bremen
Mathias Oberndörfer, Bereichsvorstand Öffentlicher Sektor, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Dr. Sönke E. Schulz, Vorsitzender, NEGZ e.V.

Icon Uebersetzung

Behörden unterliegen dem Gestaltungswillen der Politik direkter, als dies auf Unternehmen per Marktregulierung zutrifft. Mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) zum Beispiel hat sich der Staat verpflichtet, bis zum Jahr 2022 sämtliche Leistungen der Verwaltung auf Ebene des Bundes, der Länder sowie der Kommunen auch digital (gemeint ist: online) anzubieten. Im Zuge der Umsetzung des OZG müssen 575 Services des Leistungskataloges der öffentlichen Verwaltung (LeiKa) digitalisiert werden. Dieser politische Zwang bietet aber auch Chancen:
·· Wie kann in dieser Gemengelage von äußeren und inneren Einflussfaktoren eine Automatisierung der Verwaltungsprozesse im Sinne eines Smart Governments gelingen?
·· Wie können Bürger, Stadtbetriebe und, im Rahmen der Wirtschaftsförderung, lokale Unternehmen enger in die Verwaltungsprozesse einbezogen werden, damit sich der Bürger oder das lokale Unternehmen nicht als ein „Außen-vor“ des Verwaltungshandelns versteht?
·· Wie kann es gelingen, auf die Herausforderungen an eine Automatisierung der inner- und zwischenbehördlichen Prozesse angemessen zu reagieren?
·· Wie können den Beteiligten digitale Leistungen auf der Höhe der Zeit angeboten werden?
Moderne IT ist schließlich auch Teil des Lifestyles und der Alltagskultur, Bürger und Beteiligte möchten Marktstandards in Behördenprozessen nicht unterschritten wissen.
·· Wie kann die öffentliche Verwaltung Mehrwertdienste anbieten, die sich zum Beispiel aus der Bereitstellung von öffentlichen Massendaten (Open Data) ergeben?
·· Wie können Automatisierungen der Abläufe neue, flexiblere Arbeitsmodelle sowie die erforderlichen Transformationsprozesse unterstützen.

Speaker:
Dipl.-Inform. Markus Naaf, Senior Sales Manager Smart City / eGovernment, T-Systems International GmbH

Icon Uebersetzung

E-Government war gestern! Es geht nicht nur um die Modernisierung der Verwaltung. Digitalisierung erfasst alle gesellschaftlichen Bereiche und beeinflusst die Entwicklung von Wirtschaft, Arbeitswelt, Zivilgesellschaft, öffentlichem Sektor und Privatleben. Der Staat ist einerseits von der Digitalisierung betroffen, andererseits hat er die Aufgabe, die Rahmenbedingungen der Digitalisierung verantwortungsvoll zu gestalten. Die Herausforderung besteht darin, die verschiedenen Themenfelder zu betrachten, abgewogene Entscheidungen zu treffen und den gesellschaftlichen Wandel zu gestalten. Genau das macht Digitale Staatskunst aus.

Speaker:
Hans-Henning Lühr, Verwaltungswissenschaftler, Jurist und Staatsrat, Land Bremen

Icon Uebersetzung