Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Smart Country News

Interview mit Jochen Partsch, Oberbürgermeister, Stadt Darmstadt

11. Oktober 2018

Der Begriff Smart City wurde in der Vergangenheit viel im Zusammenhang mit Metropolen verwendet. Warum ist das Konzept der digitalen Stadt auch für eine mittelgroße Stadt wie Darmstadt geeignet und welche Mehrwerte erhofft sich die Stadt durch Digitalisierung?

Mittelgroße Städte haben eine ähnliche Aufgabenstellung wie Metropolen, nur mit einer verhältnismäßig geringeren Komplexität. Dadurch können Digitalisierungsprojekte aber auch schneller eingeführt und umgesetzt werden. Die Smart City ist der strategische Ansatz, Nachhaltigkeit und urbane Vielfältigkeit durch Digitalisierung aktiv zu gestalten. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dem flächendeckenden Einsatz digitaler Angebote die Lebensqualität in Darmstadt spürbar steigern können. Zentral ist für uns dabei, alle Bereiche der Daseinsvorsorge abzudecken und vor allem, die knappen Ressourcen zu verwalten sowie die Prozesse so effektiv wie möglich zu gestalten. Um ein Beispiel aus dem Bereich Mobilität zu nennen: In den vergangenen 10 Jahren hat der Verkehr bei gleichbleibender Infrastruktur um rund 30 Prozent zugenommen. Gerade im innerstädtischen Bereich kann es daher nicht die Lösung sein, mehr Straßen für mehr Menschen zu bauen. Moderne Verkehrskonzepte, wie digitale Mobilitätsketten, sind gefragt. Digitalisierung kann diese Herausforderung mit moderner Technik bestmöglich bewältigen. In unserer Smart City Darmstadt wird es uns Dank der Digitalisierung in den kommenden Jahren unter anderem möglich sein, die tägliche Pendelzeit zu reduzieren oder die Fahrrouten für die Müllbeseitigung zu optimieren und die Luftqualität für die hier lebenden Bürgerinnen und Bürger steigen zu lassen.

Welche innovativen digitalen Lösungen werden in Darmstadt bereits umgesetzt?

Wir haben in Darmstadt zunächst die nötigen Voraussetzungen geschaffen, um smarte Technologien erfolgreich aufzubauen und umzusetzen. Dazu zählen etwa ein schnelles 4,5G-Mobilfunk- und Breitbandnetz und flächendeckendes WLAN in der City. Das WLAN ist bald auch im Öffentlichen Personen Nahverkehr - in Bussen und Straßenbahnen - verfügbar. Bürgerinnen und Bürgern ist es zudem möglich, viele Dienstleistungen digital und über Apps bequem von unterwegs abzuwickeln – von der Online-Terminvergabe im Rathaus bis zur digitalen Stadtführung. Auch im Bereich Telemedizin sind wir mit dem Klinikum Darmstadt als ‚Digital Champion‘ ausgezeichnet. Die Geschäftsführung hat die Digitalisierung und die IT-Sicherheit zur Managementaufgabe gemacht. Der Bereich Medizintechnik ist in die IT-Abteilung integriert, weil es heute keine medizintechnischen Produkte mehr gibt, die nicht digital angebunden sind: Derzeit verfügt das Klinikum Darmstadt über viele parallele einzelne Digitalleistungen – dazu gehören teil-digitale Patientenakten, elektronische Arztbrieferstellung, mobile Visiten, digitales Archiv, Online-Terminvergabe, die Labor-Datenabfrage am Patientenbett oder ein Hebammen-Chat. Gelebte Praxis sind auch Videokonferenzen in den wöchentlichen Tumorboards mit niedergelassenen Praxen oder anderen Kliniken. Der Ausbau des Breitbandnetzes ist eine wichtige Basistechnologie für die intelligente Ampelschaltung und Verkehrsleitsysteme, wie wir sie dringend für das immer dichter werdende Verkehrsaufkommen in unserer Stadt benötigen. Über unseren Echtzeitverkehrsrechner, geplantes Smart Lighting und die Verkehrs- und Umweltsensorik via LoRaWAN ist es uns möglich, mit einer Vielzahl von Anwendungen Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger zu übersetzen. So können beispielsweise Warnungen, situative Handlungsempfehlungen oder eine allgemeine gesellschaftliche Nutzungsmöglichkeiten von Smart-City-Lösungen entstehen, die eine Einstellungsänderung im Alltagsverhalten der Bürgerinnen und Bürger attraktiver macht. Die dabei erhobenen Informationen werden auf unserer gerade entstehenden Datenplattform, die auch den Aspekt der offenen Daten berücksichtigt, für Verwaltung, Bürger, Wissenschaft und Unternehmen zur Verfügung gestellt – wobei dabei der Schutz persönlicher Daten für uns an oberster Stelle steht.

Was erwarten Sie sich von der Smart Country Convention?

Die Digitalisierung schreitet mit einer enormen Geschwindigkeit voran. Um dem Prozess im öffentlichen Sektor in unserer Digitalstadt Darmstadt entscheidende Impulse geben zu können, ist für mich der Austausch mit Partnern, Freunden und Experten zu neuen innovativen Möglichkeiten im Bereich Digitalisierung entscheidend. Die Smart Country Convention ist ein Begegnungsort für aktuelle Leistungsträger, die sich bundesweit mit erfolgreichen digitalen Lösungen für Städte, Landkreise und Gemeinden sowie für den öffentlichen Raum im Allgemeinen beschäftigen. Dabei ist die Vielseitigkeit der Convention das Entscheidende: Während man beim Kongress Vorträge verfolgen und sich an Diskussionen beteiligen kann, ist es durch die Workshops möglich, Impulse direkt in unsere Darmstädter Projektarbeit einfließen zu lassen. Die Expo-Ausstellung eignet sich zudem für den kooperativen Austausch mit Wirtschaftsunternehmen aus dem Digitalbereich.